Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg
für Erneuerbare Energien (HI ERN)

Projektinformation

Auf dem Universitätscampus der Friedrich-Alexander-Universität entsteht derzeit das Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (HI ERN), indem zukünftig nach neuen Lösungen für eine klimaneutrale, nachhaltige und kosteneinsparende Energieversorgung geforscht wird. Hierbei werden insbesondere ‚druckbare Photovoltaik‘ und ‚Wasserstoff als Energievektor für Erneuerbare Energien‘ die wesentlichen Forschungsschwerpunkte sein. Um den damit verbundenen Ansprüchen gerecht zu werden, wurde für den neuen Forschungsbau ein kompaktes sowie funktionales Gebäudekonzept entworfen, welches die technischen Anforderungen mit einer guten innenräumlichen Atmosphäre verbindet. Den Wissenschaftlern stehen flexible Laborzonen für disziplinübergreifendes Arbeiten zur Verfügung. Das neue Forschungsgebäude präsentiert sich als rechteckiger Baukörper mit umlaufenden Fensterbändern und silbergrauer Lochblechfassade. Im Inneren erzeugt ein grüner Innenhof eine besondere Atmosphäre, der nicht nur vielfältige Sichtbeziehungen dank einer vollverglasten Fassadenkonstruktion durch das Gebäude möglich macht, sondern den Wissenschaftlern und Forschern auch eine ruhige Aufenthalts- und Kommunikationsfläche bietet.

Im Erdgeschoss liegt der Haupteingang des Instituts an der Ecke Immerwahr- und Cauerstraße mit einer großzügig verglasten und zurückspringenden Fassade. Das mit Tageslicht durchflutete Foyer kann je nach Bedarf als Ausstellungsfläche und durch Zuschaltung von einzelnen Unterrichts- und Seminarräumen oder Teilbereichen der Cafeteria und des Innenhofes zu einer größeren, multifunktionalen Fläche für Veranstaltungen genutzt werden. Über ein zentrales Haupttreppenhaus gelangt man vom Foyer aus in die oberen Geschosse des Gebäudes. Im 1. und 2. Obergeschoss befinden sich die physikalischen und chemischen Laborbereiche, die so angeordnet sind, dass großflächig zusammenhängende Laborbereiche entstehen können und einen disziplinübergreifenden Austausch fördern. In beiden Geschossen ordnen sich die Büros der Wissenschaftler u-förmig um den begrünten Innenhof und schließen unmittelbar an die Laborbereiche an, die Besprechungsräume sowie Aufenthalts- und Kommunikationsbereiche sind in den Eckbereichen des Gebäudes angesiedelt. Im 3. Obergeschoss befindet sich zukünftig das neue ‚Helmholtz Siemens Joint Lab‘ mit weiteren Arbeits- und Büroräumen. Zudem kann man von hier aus die Technikzentrale auf dem Dach erreichen, die durch die direkte Anbindung an die Vertikalschächte alle „Haupt“-Laborzonen in den unteren Etagen versorgt. Auf dem Dach des Institus werden flächendeckend Photovoltaik-Anlagen installiert, die auch zu Forschungszwecken genutzt werden.

Ort Erlangen-Nürnberg, Deutschland
Verhandlungsverfahren 1. Preis 2015
Status im Bau seit 2017
BGF 6.570 m²
BRI 29.640 m³