„Appartements An der Lutter“

Projektinformation

Das Gebäudeensemble der Appartements „An der Lutter“ besteht aus drei gleichförmigen, aneinandergereihten U-förmigen Baukörpern. Der sechsgeschossige Kopfbau am östlichen Stadteingang sorgt für eine Akzentuierung innerhalb des homogenen Gefüges. Die Geschlossenheit der Baukörper Richtung Norden zur Straße hin bildet sowohl für die studentischen Appartements wie auch für die Wohnbebauung nach Süden einen baulich wirksamen Lärmschutz. In Richtung Süden öffnet sich das Ensemble zur bestehenden Wohnbebauung und formt drei grüne Höfe, die als Kommunikationsflächen dienen und von den Studenten als Treffpunkt wie für zahlreiche andere Nutzungen fungieren. Die als skulpturale Einheit wahrgenommenen Gebäudevolumen werden durch leichte Rücksprünge in der Fassade sowie markante Ein- und Unterschnitte gegliedert und rhythmisiert, die jedes Haus einzeln ablesbar machen. Die Fassade zur Bundesstraße „An der Lutter“ ist schallabsorbierend ausgebildet, um den vom Neubau nach Norden zu den Wohnhäusern reflektierenden Lärm zu vermeiden.

Ort Göttingen, Deutschland
Wettbewerb 1. Preis 2015
Bauzeit 2016–2018
BGF 13.416 m²
BRI 42.458 m³
Projektleiter Dipl.-Ing. Britta Küest
Projektarchitekten Dipl.-Ing. Andreas Mock
Dipl.-Ing. Eva Seyfried
Dipl.-Ing. Laura Gruber
Leiter Landschaft Dipl.-Ing. Tim C. Kraus
Dipl.-Ing. Katrin Mauer
Landschaftsarchitekten Dipl.-Ing. Barbara Warzecha
Bauleiter Dipl.-Ing. Claus-Jürgen Tedt