Erweiterung der Handwerkskammer Dortmund

Das neue Verwaltungsgebäude verbindet die beiden bisher voneinander getrennt stehenden Bauten der Handwerkskammer und macht nun mit der auskragenden Terrassierung auf die für Dortmund wichtige Institution aufmerksam. Es schiebt sich zwischen die westlichen Fluchten der Altbauten und markiert mit seinen geschossweise verspringenden Auskragungen den zentralen Anlaufpunkt für die Besucher. Die Handwerkskammer erhält so eine einheitliche, eindeutige und vor allem neue repräsentative Adresse.

> Innendesign

Grundrissmodularität und Flexibilität

Im Erdgeschoss sind direkte Verbindungen zu den Altbauten durch einen nördlichen und südlichen Zugang gegeben. Die Büros sind auf der Basis von Grundmodultypen mit einer Raumtiefe von 5,00 m entwickelt, so sind flexible Anordnungen möglich, die auf veränderte Bedürfnisse des Verwaltungsbaus eingehen.

Ort Dortmund
Entwurf 2009
Bauzeit 2013 - 2014
BGF 3.274 m²
BRI 12.557 m³