Sanierung Universitätsrechenzentrum & heiCOMACS
der Universität Heidelberg

Projektinformation

Auf dem Campus der Universität Heidelberg, südlich der Straße Im Neuenheimer Feld, befinden sich zwei baugleiche und über einen Zwischenbau im Untergeschoss verbundene Gebäudeteile aus dem Jahr 1969/70: das Universitätsrechenzentrum (URZ) und das ehemalige Institut für Angewandte Mathematik. Beide viergeschossigen Typenbauten sind stark sanierungsbedürftig sowohl aus baulicher als auch energetischer Sicht. Neben Maßnahmen zur Energieeinsparung soll die komplette Gebäudetechnik überarbeitet, der Brandschutz ertüchtigt, die alten Gebäudeschadstoffe entfernt und die jeweiligen Raumkonzepte beider Einrichtungen entsprechend den heutigen Standards modernisiert und zukunftsfähig angepasst werden. Im ersten Bauabschnitt sollen nun beide Gebäudeteile bis auf den Rohbau entkernt und wieder neu aufgebaut werden. Das bereits bestehende URZ, welches sich in den letzten zwei Jahren – neben seiner Rolle als IT-Dienstleister – zu einem wissenschaftlichen Rechenzentrum weiterentwickelt hat, wird auch nach der Sanierung im ursprünglichen Gebäudeteil untergebracht. In dem gegenüberliegenden Gebäude zieht nach dem Umbau das neue Forschungsinstitut heiCOMACS ein, welches im Rahmen der Grundlagenforschung an der Schnittstelle zwischen den Schwerpunkten Hardware, Algorithmik, Software-Engineering sowie Exploration und Visualisierung von Daten forscht. Für eine repräsentative Einheitlichkeit des Gebäudekomplexes ist außerdem eine Aufstockung des Zwischenbaus – zu einem späteren Zeitpunkt – bereits in der Planung berücksichtigt. Somit sind beide Einrichtungen zukünftig durch eine offene, hell gestaltete Erschließungsachse bzw. Magistrale miteinander verbunden.

Ort Heidelberg, Deutschland
VgV Zuschlag 2016
BGF 9.710 m²
BRI 36.370 m³